Konservierung

Prozeßbeschreibung

KTL-Behandlung

Für optimalen Schutz gegen Korrosion der gereinigten und entrosteten Karosserie bieten wir eine KTL-Behandlung an. KTL (Kataphorese) ist eine sehr rostbeständige, gut haftende kathodische Tauchlackierung, die mittels dem Tauchbadsystem angebracht wird. Hierdurch können auch schwierig zugängliche Bereiche wie Hohlräume und Falznähte behandelt werden. Eine der Vorbehandlungen im KTL –Prozeß ist das Anbringen einer Zinkphosphatschicht auf der Karosserie, womit optimaler Schutz gegen Korrosion realisiert wird.

Wissentswertes über den KTL-Prozeß

Kataphorese- Lackierung ist eine relativ junge Technik, die mit name in der Autoindustie entwickelt wurde. Auf elektrochemischen Weg wird hierbei eine äußerst korrosionsbeständige Grundierung angebracht.

Wegen der großen Vorteile gegenüber anderen Lackierungstechniken wird die Kataphorese immer häufiger angewendet. Im Prinzip geht es so, daß man ein Bad mit einem in Wasser aufgelösten Speziallack füllt. Im Bad sind Anoden angebracht, und die zu lackierenden Metallteile werden als Kathoden gebraucht.

Nach Anschluß von Gleichstrom gehen die Lackteilchen eine elektrochemische Reaktion mit den Metallteilen an. Bei der Absetzung auf die Metallteile verlieren Lackteilchen ihre auflösende Eigenschaft. Außerdem haben die sich abgesetzten Lackteilchen die Eigenschaft, eine isolierende Lackschicht zu bilden. Durch diese isolierende Eigenschaft stoppt der Prozeß automatisch, sobald die Lacklage eine bestimmte Dicke erreicht hat. Das elektrische Feld verschiebt sich jetzt nach schwierig zugänglichen Bereichen, sodaß auch da eine Lackschicht entsteht.

Diese Eigenschaft ist ein auffallender Unterschied im Vergleich zum elektrolytisch Verzinken oder Vernickeln, wobei auf Stellen mit einem schwachen elektrischen Feld (Faradaykäfig) kein oder wenig Material abgesetzt wird.

Somit kann man mit der Kataphorese Produkte lackieren, wie das auf keine andere Weise möglich ist.

Nachdem die gewünschte Dicke der Lacklage erreicht ist, werden die Teile auf ±200ºC erwärmt. Durch diese Wärmebehandlung erhält die Lackschicht seine endgültige Eigenschaft.

Wichtig bei der Kataphorese-Lackierung ist die Vorbehandlung. Die zu lackierenden Teile müssen gründlich gereinigt werden. Nachdem die Teile alkalisch entfettet en nachgespült sind, wird eine Zink-Phosphatlage angebracht. Diese Lage bietet den idealen Untergrund für die anschließende Phase der Lackierung.

In Prinzip können alle Metalle mit der Kataphorese-Methode lackiert werden. Kataphorese ist eine Grundierung und eine gute Grundlage für das Auftragen von weitere Lacklagen. Wegen der glatten Oberfläche kann die Kataphorese auch als Endlage dienen, z.B. in der Autoindustrie.

Spezifikationen
  • Schichtdicke: 25 á 40 µm.
  • Teile werden vollständig mit Lack beschichtet, auch Hohlräume.
  • Lacktropfen- oder Läuferbildung vollkommen außgeschlossen.
  • Beständig gegen 1000 á 1200 Stunden Salznebeltest.
  • Verwendung in Autoindustrie, Maschinenbau, Elektroindustrie, Möbelbranche,
    Heizungsbranche, Haushaltswaren, Zäune, Industriebau u.s.w.

Zur nächsten Behandlung (Material und Umweltschutz)