Entrosten

Prozeßbeschreibung

Das Entrosten der Karosserie findet in einem Säurebad bei einer Temperatur von ±80ºC statt. Über dieses Verfahren bestehen einige Mißverständnisse. Im Internetz kann man lesen, daß Säurerückstände in Nähten für neue Rostformung sorgen kann, auch nachdem die Karosserie schon wieder lackiert ist. Diese Behauptungen sind aber nur in soweit wahr, wenn man Salzsäure zur Entrostung benutzt, und die Karosserie nicht sorgfältig nachspült, wodurch Salzkristalle sich in den schwierig zu erreichenden Stellen absetzen können. In einem späteren Stadium können dann durch Kondens die Kristalle aktiviert werden und Rostformung verursachen.
Jedoch... so geht es bij uns nicht!

Autobeitserij Holland verwendet Phosphorsäure an Stelle von Salzsäure. Phosphorsäure hat die Eigenschaft sich in Verbindung mit Luft um zu setzen in Eisenphosphat, eine stabile chemische Verbindung. Diese Verbindung kann nicht wieder in Phosphorsäure umgesetzt werden. Phosphorsäure trocknet nicht wie Salzsäure, die dabei ihre ursprüngliche Form behält, einfach auf sondern geht eine chemische Verbindung an zu einem total anderen Stoff, der 100% ungefährlich ist für Metalle und selbst - vergleichbar mit Aluminiumoxyde - für eine dünne Schutzschicht sorgt. Dies kann man erkennen an einem dünnen Grauschimmer auf der Karosserie.

Zur nächsten Behandlung (Konservierung)